Vlaanderen.be

Research output

Population trends in Common Terns Sterna hirundo along the Dutch coast

Research output: Contribution to journalA3: Article in a journal without peer review

Standard

Population trends in Common Terns Sterna hirundo along the Dutch coast. / Stienen, Eric; Brenninkmeijer, A.

In: Vogelwelt, Vol. 119, 1998, p. 165-168.

Research output: Contribution to journalA3: Article in a journal without peer review

Harvard

APA

Author

Bibtex

@article{80defea835b14f1eb66981d3eaacfed8,
title = "Population trends in Common Terns Sterna hirundo along the Dutch coast",
abstract = "Die niederl{\"a}ndische Flussseeschwalbenpopulation umfasst derzeit 12.000-13.000 Brutpaare und ist schwerpunktm{\"a}ssig an der K{\"u}ste verbreitet. Die Bestandsschwankungen w{\"a}hrend des 20. Jahrhunderts waren im wesentlichen auf antropogene Ursachen z{\"u}r{\"u}ckzuf{\"u}hren (Eiersammeln, Abschuss und Schadstoffe). Bis heute hat sich die Population von den pestizidbedingten Verlusten w{\"a}hrend der 1960er Jahre nicht erholt. Auf der Wattenmeerinsel Griend scheint ein Mangel an energetisch hochwertiger Beute und daraus resultierend geringer Bruterfolg die Hauptursache f{\"u}r den derzeitig relativ niedrigen Bestand zu sein",
author = "Eric Stienen and A Brenninkmeijer",
note = "Publication Authorstring : Stienen, E.W.M.; Brenninkmeijer, A. Publication RefStringPartII : <i>Vogelwelt 119</i>: 165-168",
year = "1998",
language = "English",
volume = "119",
pages = "165--168",
journal = "Vogelwelt",

}

RIS

TY - JOUR

T1 - Population trends in Common Terns Sterna hirundo along the Dutch coast

AU - Stienen, Eric

AU - Brenninkmeijer, A

N1 - Publication Authorstring : Stienen, E.W.M.; Brenninkmeijer, A. Publication RefStringPartII : <i>Vogelwelt 119</i>: 165-168

PY - 1998

Y1 - 1998

N2 - Die niederländische Flussseeschwalbenpopulation umfasst derzeit 12.000-13.000 Brutpaare und ist schwerpunktmässig an der Küste verbreitet. Die Bestandsschwankungen während des 20. Jahrhunderts waren im wesentlichen auf antropogene Ursachen zürückzuführen (Eiersammeln, Abschuss und Schadstoffe). Bis heute hat sich die Population von den pestizidbedingten Verlusten während der 1960er Jahre nicht erholt. Auf der Wattenmeerinsel Griend scheint ein Mangel an energetisch hochwertiger Beute und daraus resultierend geringer Bruterfolg die Hauptursache für den derzeitig relativ niedrigen Bestand zu sein

AB - Die niederländische Flussseeschwalbenpopulation umfasst derzeit 12.000-13.000 Brutpaare und ist schwerpunktmässig an der Küste verbreitet. Die Bestandsschwankungen während des 20. Jahrhunderts waren im wesentlichen auf antropogene Ursachen zürückzuführen (Eiersammeln, Abschuss und Schadstoffe). Bis heute hat sich die Population von den pestizidbedingten Verlusten während der 1960er Jahre nicht erholt. Auf der Wattenmeerinsel Griend scheint ein Mangel an energetisch hochwertiger Beute und daraus resultierend geringer Bruterfolg die Hauptursache für den derzeitig relativ niedrigen Bestand zu sein

M3 - A3: Article in a journal without peer review

VL - 119

SP - 165

EP - 168

JO - Vogelwelt

JF - Vogelwelt

ER -

Research output (related by authors)
Projects (related by authors)
Shopping cart
Add to cart Saved citations

Copy the text from this field...

Documents

Documents

  • Steinen_Brenninkmeijer_1998_Vogelwelt

    6.82 MB, PDF document

Relations
View graph of relations